Deutsche
Eingang

Zimmerpflanzen Echinocactus

Mitteilen

Beschreibung

Bezeichnende Eigenschaften von Echinocactus

Der Echinocactus ist eine Gattung der kugelförmigen Sukkulenten aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Als Sukkulente nennt man die Pflanzen, die spezielle Gewebe für Feuchtigkeitsversammeln haben, denn sie leben in der Regel in einem trockenen Klima. Es gibt blättrige und stielartige Sukkulente (die Blätter bei ihnen sind vollständig reduziert). In der überwiegenden Mehrheit sind die Arten, die von der existierenden botanischen Klassifikation zur Familie der Kakteen zugeschrieben werden, stielartige Sukkulente.

Es gab und gibt auch bis jetzt keine einheitliche Meinung über die Pflanzenanzahl in dieser Gattung:

- das enzyklopädische Wörterbuch von Brockhaus und Efron im Band XLI (der Halbband 81, 1904) sprach über 200 Arten, die überall in den Geländen der Neuen Welt vom Südwesten der USA bis zu Brasilien wild wuchsen;

- die große Sowjetische Enzyklopädie hat eine strenge Zurückhaltung bevorzugt: „ca. 10 Arten";

- die Webseite GREENINFO.RU ist äußerst geizig: „die Zahl der Arten - 6";

- die maßgebliche Webseite GRIN (eingehender können Sie darüber im Artikel "Schefflera" lesen) hat in die Liste 64 Arten eingeschlossen;

- "Wikipedia" äußert sich diplomatisch: „etwa 12 Arten" -und beschränkt ihr natürliches Areal mit den subtropischen Wüsten Mexikos und der USA (darunter ist Mohawe speziell erwähnt, die eine breite Berühmtheit dank den Schriftstellern und den Filmherstellern erworben hat).

Die Igel kommen weder in Nord- noch in Südamerika vor, jedoch nennt man den Echinocactus auch „der Igelkaktus". Warum? - Weil die großen Kugeln, die in alle Richtungen mit den Nadeln sträuben, den Igeln sehr ähnlich sind (und das griechische Wort «echinos» „der Igel" bedeutet).

Unter den Liebhabern der exotischen Zimmerpflanzen ist Echinocactus Grusona, oder Echinocactus Grussona (Echinocactus grusonii) am meisten populär. Der deutsche Gelehrte, Erfinder und Industriellen Hermann Gruson, der im XIX. Jahrhundert lebte, besaß eine Sammlung der Kakteen, die damals dem Status nach als die umfangreichste in ganzem Europa berühmt war, und er hat sie der Stadt Magdeburg geschenkt. Den Familiennamen dieses gutmütigen Kerles hat auch der Titel einer ganzen Kakteengattung - Grusonia eingeprägt, die 17 Arten aufzählt.

Der Echinocactus Grusona stammt aus Zentralmexiko. Er kann 80 Zentimeter breit und 130 cm hoch wachsen, sich die Ränder, die eine Anzahl von drei Dutzende übertritt, harte bernstein-gelbliche Stachel bis zu 5 cm lang, und gelbe (manchmal rosa) Blumen bis zu 6 Zentimeter groß „wachsen lassen", das heißt er rechtfertigt vollständig seine englischsprachigen Spitznamen, wie „Golden barrel" (= „das Goldene Fass"), „Golden ball" (= „der Goldene Ball"), „Mother-in-law's cushion" (="das Kissen der Schwiegermutter"). Er blüht im Sommer, und nur als er erwachsen wird, und gar nicht ist oft, dafür trägt er das ganze Jahr über "die Krone" aus goldigen wolligen Härchen. Auf dem Stiel jeder Blume bildet sich eine schuppige Frucht mit schwarzen Samen.

Die Geheimnisse einer erfolgreichen Züchtung vom Echinocactus

Die Pflanze hat Neigung zu einer guten (hellen) Beleuchtung. Es besteht kein Bedarf am Schutz (Schatten) von den geraden Sonnenstrahlen. Sie können ohne Angst ein südliches oder westliches Fensterbrett benutzen, aber nur nicht gleich nach der Überwinterung (Oktober-April), die kühl sein soll (siehe niedriger).

Im Laufe der Wachstumsperiode (ungefähr bis der Mitte August, besser abends) ist das reichliche aber nicht übermäßige Begießen nötig. Mit anderen Worten: lassen Sie den Erdklumpen nicht auszutrocknen, aber überfeuchten Sie ihn auch nicht. Dann mäßigen Sie allmählich den Umfang der Flüssigkeit, indem Sie ihn auf Null bis zum Oktober zurückführend. Im Winter soll der Boden ganz trocken sein, anders wird beim „Zögling" der Wurzelhalm verfaulen. Sie können die Pflanze begießen (mit höchster Vorsicht, nicht öfter als ein Mal in 7-10 Tagen), wenn die Temperatur im Raum 15°C übertritt. Beachten Sie, dass das Wasser keinesfalls auf den Stiel geriet (es kann in Mikrospalten darauf durchdringen und, die Fäulnisoberfläche verbreitern).

Der Echinocactus ist gegen die Trockenheit der Luft standfest, jedoch wird den regelmäßigen Besprengungen mit warmem Wasser nicht widersprechen.

Die am meisten adäquaten Temperaturbereiche sind folgende: im Sommer wird Hitze, Sonne, freie Luft, reiner Himmel über "der Krone" begrüßt (die verhältnismäßig heftigen Temperaturschwingungen zwischen den Tagen und Nächten sind nicht gefährlich), im Winter - 8-12°C (das max. zugelassene Minimum ist Plus 5°C). Bei der Überwinterung auf dem Fensterbrett im nicht beheizten Raum versuchen Sie die Wurzeln nicht zu erkälten - verwenden Sie eine Unterlage für den Topf.

Ab Ende des Frühlings bis zum Hochsommer soll man die Nachdüngung mit speziellen Düngern für die Kakteen regelmäßig reichlich ausführen. Seit August verringern sie es, indem Sie "den Liebling" auf die Periode der vollen Ruhe vorbereiten. Seit März erneuern Sie es allmählich. Es ist nützlich, der Echinocactus manchmal eine schwache Lösung der komplexen mineralischen Dünger zu geben.

Einige Fachleute raten es, wenn es geht, sich des Umpflanzens zu enthalten, indem sie es mit einer übermäßigen Brüchigkeit der Wurzeln motivieren. Aber sie werden doch mit der Zeit aus der Dränagenöffnung herausragen, und dann soll man doch um ein Umpflanzen kümmern. Es wäre wünschenswert es im Frühling auszuführen (die jungen Exemplare - jährlich oder jede 2 Jahre, die erwachsenen - wenn der Bedarf entstehet, das heißt jede 4-5 Jahre). Machen Sie in einem breiten Behälter eine gute Dränage. Bereiten Sie eine schwachsaure Mischung (pH = 5,0-6,0), die gut das Wasser durchlassen wird, aus Rasenerde, Blatterde, Torf, großem Sand (in der Proportion 2: 1: 1: 1). Es wird nicht verboten, kleine Mengen von Humus und Ziegelkrümel hinzuzufügen. Wenn Sie die Bildung der mächtigeren Stacheln wünschen, fügen Sie das Kalzium (3-5 %) in Form vom alten Kalk oder Eierschalen hinzu. Zum Schluss bestreuen Sie den Wurzelhals mit dem Sand. Durch die Oberfläche des Substrates soll ohne Schwierigkeiten auch die frische Luft zu den Wurzeln durchdringen, wofür man sie ab und zu vorsichtig auflockert, indem man sich bemüht, die Wurzeln nicht zu berühren.

Man pflanzt den Echinocactus nur durch die Samen. Es ist gar nicht einfach: jeder Sämling benötigt eine Wurzeltrennung, d.h. geplante absichtliche Beschädigung des Wurzelsystems (die Entfernung der Kernspitze), um seine Verzweigung zu fördern.

Theoretisch fehlt das Bedürfnis an regelmäßigem Abschneiden der Nadeln oder des Stiels. Tatsächlich kann der Bedarf bestehen, die kranken Teile der Pflanze zu beschneiden, wonach man die Schnitte mit dem Schwefel bestreuen soll.

Die möglichen Schwierigkeiten

Denken Sie daran und achten Sie die allgemeine Regel für die Kakteen: ein unzureichendes Begießen ist besser als ein Übergießen. Wenn man den Echinocactus zu oft begießt, beginnt die schwarze Fäulnis ihn "zu fressen". Dasselbe Problem entsteht, wenn man ihn im Topf ohne Dränage züchtet.

Der entgegengesetzte Grund (der heftige Mangel an der Feuchtigkeit) wird den Stiel einschrumpfen, seine rundliche Schönheit wegnehmen, die so angenehm den Blick erfreut. Es ist empfehlenswert mit beliebigen Kakteen in dicken Schutzhandschuhen zu arbeiten, der Stich kann nicht nur eine Schmerzempfindung hervorrufen, sondern auch eine infektiöse Gefahr haben. Die Kakteen ertragen die Nachbarschaft mit Veilchen nicht, weil der Blütenstaub der Letzten für «die netten Igel» verderblich ist.

Die Mehlwürmer entfernen Sie mit einem feuchten Tupfer. Wenn der Angriff stark ist, bearbeiten Sie die Pflanze täglich mit Insektiziden.

Die Spinngewebezecken vernichten Sie durch den Bespritzen "des Dulders" mit einer Tabaklösung mit grüner Seife, oder einer starken Aufguss der Kamille, oder mit einem Insektizid. Durch 2-3 Stunden danach waschen Sie den Echinocactus mit warmem Wasser ab. Die Schildläuse und falsche Schildläuse vernichten Sie mit gleicher Tabak-Seifenlösung und fügen Sie dazu noch ein wenig Petroleums hinzu. Ergänzen Sie „den chemischen Angriff" mit einem sorgfältigen Abstreifen (mit Hilfe einer Zahnbürste) der Schilde, unter denen sich die Larven entwickeln.

Mitteilen
Zugehörige Informationen
▲ Nach oben